Waltraud Schade

waltraud schade_kl

WALTRAUD SCHADE

Ich bin 1946 im Mai in Stuttgart geboren. Von 1953-1961 habe ich dort die Volksschule besucht.

1973  Hochschulreife an der Universität Bremen. Studium von 1974-1984, Neuere Deutsche Philologie, Politik und Soziologie an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt/Main und an der Freien Universität Berlin, mit dem Studienabschluß Magister Artium zu dem Thema: Die schwierige Beziehung zwischen Bettina von Arnim und Karoline von Günderrode. Vor dem Studium soziale Tätigkeiten, Komparsin und Bühnenbildarbeiterin am Staatstheater Stuttgart (Kleines Haus), angestellt in einer Versicherung, Maschinenfabrik und in einem Kinderbuch-Verlag in München. Während des Studiums im Frauenbuchladen Lilith in Berlin.

Nach dem Studium Korrektorat bei den Berliner Verkehrsbetrieben BVG,

Buchrestaurierung in der Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz Berlin und Archivarin und Bibliotheksaufsicht im Droste-Hülshoff-Gymnasium in Berlin.

Danach im Tourismus-und der Öffentlichkeitsarbeit der Fraueninfothek Berlin beschäftigt mit

 

–           Hotelbesichtigungen

–           der Konzeption und Organisation einer Literaturveranstaltung

–           dem Verfassen und Veröffentlichen von Artikeln über die Recherchen und das Selbstverständnis der Fraueninfothek

–           einem Video-Film über die Arbeit der Fraueninfothek

–           den Recherchen zur Kultur und einem Rundgang durch Tempelhof

–           dem Erarbeiten von Berlin-Programmen für Gruppen

–           der Kongreßbetreuung und -organisation

–           der Countertätigkeit zur Beratung von Berlin-Besucherinnen

 

Von 1986-1993 Vorträge und Lesungen:

Wo Schatten sich zu Schatten neigen.  Der Tod im Leben von Karoline von Günderode und Bettina von Arnim

Die Erde ist mir Heimat nicht geworden. Zum 207. Geburtstag von Karoline von Günderode

Der Tod als Unsterblichkeitsglaube. Bettina von Arnim und Karoline von Günderode in ihren Todesvorstellungen

Tod und Sterben.  Aus dem Leben von Karoline von Günderode und Bettina von Arnim

Musa.  Lesung der Erzählungen und Gedichte über den Orient von Karoline von Günderode

Erotische Anziehung.  Lesung von Auszügen aus Briefen von Bettine Brentano, Karoline von Günderode, Lisette Nees von Esenbeck sowie Gedichten von Karoline von Günderode an die Schönheit, die Sehnsucht, die Liebe

Über den Beginn der Freundschaft zwischen Bettina von Arnim und Karoline von Günderode

1990 Werkvertrag als Autorin beim Kunstamt Schöneberg mit einem Text zur Geschichte der Frauenprojekte in Schöneberg im Katalog: Ich bin meine eigene Frauenbewegung.

1991 – 1993 Autorin bei der Historischen Kommission zu Berlin für das Buch Geschichtslandschaft Berlin. Orte und Ereignisse. Kreuzberg.

1993 – 1994 Autorin für die CD-Rom: Eines Schattens Traum ist der Mensch im Rahmen des Projekts: „Elektronische Dokumentation der Berliner Kulturgeschichte – Erhebung und Verknüpfung von Daten zu Berliner Friedhöfen und ihrer Geschichte“ bei der Gesellschaft zur Förderung von Bildung, Beschäftigung und neuen Berufen e.V.

1995 Moderation einer Diskussion zwischen Künstlern und Publikum anläßlich der Ausstellung Zeichen, Kunst, Werk vom 17.2. bis 19.3. in Königs Wusterhausen.

1998 – 1999  Recherchen für die Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft in Archiven.

2000 Autorin und Projektleiterin für die Publikation: Frauenmosaik – Frauenbiographien aus dem Berliner Stadtbezirk Treptow-Köpenick beim Bezirksamt Treptow.

2004 – 2006 Mitarbeit im Frauenkulturprojekt  RuT (Rad und Tat  e.V.).

2007 – 2008 Lektorat und Recherche für den Forschungsverbund SED-Staat.

Seit 2009 Dozentin für Deutsch und Alphabetisierung.

 

E-Mail: waltraud.schade@gmail.com

Homepage: www.textkosmos.de

 

Publikationen:

Redakteurin beim  FRAUENJAHRBUCH I,  Frankfurt/Main 1975

Gesprächsdokumentation zur Rezeption der Romantik, in: ALTERNATIVE Nr.143/144, 25. Jahrg., April/Juni 1982

Filmbesprechungen in:  BLATTGOLD, Januar 1986

Filmbesprechungen in:  BLATTGOLD, März 1986

Filmessays in: Das Private wird öffentlich, eine Dokumentation über zwei Frauenfilmseminare im ZENTRUM, herausgegeben vom Jugendamt der Hansestadt Lübeck, Januar 1987

Essay: Streiflichter und Episoden, in: Unbekannte Wesen. Frauen in den 60er Jahren, BILDERLESEBUCH  Elefantenpress Berlin/West 1987

Buchbesprechung: Feminismus und Romantik von Kurt Lüthi Wien/Köln 1985, in: FRAUEN UND SCHULE, Zeitschrift für Mädchen-und Frauenbildung, 6. Jg. Mai 1987

Buchbesprechung: Die schweigsamen Zwillinge, von Marjorie Wallace, Berlin 1987, in: BLATTGOLD, März 1987

Vorstellung der Fraueninfothek Berlin mit Empfehlung zum Besuch des Museums für Verkehr und Technik, in: BLATTGOLD, Dezember 1988

Empfehlung zum Besuch des Literaturhauses in der Fasanenstraße, in: BLATTGOLD, Februar 1989

Empfehlung zu einem historischen Stadtrundgang, in: BLATTGOLD, März 1989

Empfehlung zu einem Medien-Workshop im Offenen Kanal, in: BLATTGOLD, September 1989

Erzählung: Des Traumes Wirklichkeit, in: Mein heimliches Auge. Jahrbuch der Erotik VI, Konkursbuch Verlag Claudia Gehrke, Tübingen 1991

Essay: Noch eine Hieroglyphe, in: Freiheit aus meiner Kehle, Dokumentation zur Kunst von Ulrike Bock und Brigitta Sgier, Berlin 1991

Erzählung: Wilma, in: Mein heimliches Auge. Jahrbuch der Erotik XI. Konkursbuch Verlag Claudia Gehrke, Tübingen 1994

Textbeiträge über Hotel Excelsior am Anhalter Bahnhof, Friedrichstr.242, Schaubühne am Halleschen Ufer, Hebbel-Theater, Ursulinenkloster und -schule in der Lindenstr., Blindenanstalt und Blindenschule in der Oranienstr., Frauenstadtteilzentrum Schokofabrik in der Mariannenstr., in:  Geschichtslandschaft Berlin,  Orte und Ereignisse, Kreuzberg, im Verlag Nicolai, Berlin 1994

Erzählung: Schwarze Venus in: Alte Hasen junges Herz. Berlin 1996

Biografien in: Eines Schattens Traum ist der Mensch, CD-Rom über Friedhöfe in Berlin. Berlin 1997

Biografien über Berta Lask, Elisabeth Langgässer, Lotte Löbinger, Berta Waterstradt und Ruth Werner  in: Frauenmosaik – Frauenbiographien aus dem Berliner Stadtbezirk Treptow – Köpenick. Berlin 2001

Textbeitrag Hotel Adlon in: Gedächtnisarchitektur, Formen privaten und öffentlichen Gedenkens. Frankfurt/M., Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien 2001

Bettine Brentano und Karoline von Günderrode. Ein Gespräch.  Berlin 2006

Tod am Rhein. Ein Schauspiel.  Norderstedt 2006

Essay: Die Höhle von Belmaco. In: Canarias. Kanarisches Lesebuch. Tübingen 2006

Essay: Höhlen und Zeichen. Über die Anfänge zeitlichen, räumlichen und symbolischen Denkens. In: Siggelkow, I. (Hg.) Werte und Weltbilder. Frankfurt/Main 2006

Ebook: Schicksalsfragmente Eins 2016