Igor Schestkow

schestkowi
IGOR SCHESTKOW

Geboren 1956 in Moskau. Nach dem Abschluss der Schule studierte er an der mathematischen Fakultät der Lomonossow-Universität. 1978 bis 1989 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter und nahm an mehreren Ausstellungen der inoffiziellen Kunst in Moskau teil. 1990 emigrierte er nach Deutschland als „jüdischer Flüchtling“. In Deutschland veröffentlichte er unter dem Pseudonym Schestkow-Epstein zahlreiche Essays über Kunst. Seit 2003 schreibt er Erzählungen. Lebt in Berlin.

E-Mail: igor-schestkow@web.de
Homepage: www.schestkow.de

Wichtigste Publikationen:
„Dürers Melancholie mit den Augen eines Russen“, Selbstverlag, Chemnitz 2001
„Afrika“, Literarischer Europäer, Frankfurt am Main 2007 (in russischer Sprache)
„Alkonost“, Literarischer Europäer, Frankfurt am Main 2008 (in russischer Sprache)
„Bacchanalien“, Aleteja, Sankt Petersburg 2009 (in russischer Sprache)
„Das Ende des Professors Tschesnokow“, Pro BUSINESS, Berlin 2009